DAS ZEITALTER DES VERGESSENS

  • Genauer Zeitpunkt ungewiss: Am Ende des letzten großen Dras-Krieges der Traumzeit stellen sich die Völker der Mächte Mythandrias geschlossen den Heerscharen Nocturnas entgegen. Die arkanen Krieger versuchen die Pläne der Dras`Shar endgültig zu vereiteln und bereiten gemeinsam mit dem Volk der Traumlinge ein großes, kosmisches Ritual vor: Das Ritual des Vergessens. Der Chronos Thrar´Modas ist von der Macht Nocturna korrumpiert und versucht dieses Ritual zu verhindern. Kalyr, ebenfalls ein Chronos und Beobachter der Erde, stellt sich ihm entgegen. Kalyr besiegt Thrar´Modas und das Ritual der Traumlinge kann erfolgreich beendet werden. Der Aetherraum verflüchtigt sich und mit ihm verschwindet ein Großteil der Magie auf Erden. Die Heerscharen der Dras haben bereits die großen Portale betreten. Gefangen zwischen Zeit und Raum sind sie scheinbar spurlos verschwunden. Mythandria und der Blaue Mond versinken im Nebel der Träume. Die Bewohner Mythandrias sind nun zwar von unserer Welt abgeschnitten, doch sind die Dras-Streitkräfte derart geschwächt, dass das Gleichgewicht der Mächte auf Mythandria wieder hergestellt ist.
  • Mehrere Jahrhunderte verstreichen und die Sagenreiche von Mythandria geraten in Vergessenheit.

DAS ZEITALTER DES ERWACHENS

  • Jahr 1000 n. Tz. (nach Traumzeit) = Jahr 2000 n. Sz. (nach Schläferzeit): Die Magie erwacht und kehrt langsam zurück in unsere Welt. Der Aetherraum verdichtet sich und bringt allerorts die seltsamsten Geschöpfe und Kreaturen zum Vorschein. Die wenigen Wachgebliebenen erinnern sich nur noch wage oder gar nicht mehr an die Traumzeit-Epoche, denn die Sagenreiche von Mythandria sind längst in Vergessenheit geraten. Die Schläfer, Menschen der Neuzeit, haben die Erde fast komplett bevölkert. Nur wenige von ihnen, man nennt sie Träumer, glauben tatsächlich an übernatürliche Dinge. Es gibt aber auch die ersten Erwachten, Menschen mit magischem Potential oder solche, die sich in etwas übernatürliches verwandeln. Die Erwachten versuchen ihre Existenz vor den Schläfern zu verbergen, denn die Schläfer sind weit in der Überzahl und die Geschichte hat oft genug gezeigt, wie es Minderheiten ergehen kann. Das Spiel der Mächte beginnt also im Verborgenen von vorn.
  • Aachen, 31.10.2004 - Vergiftetes Wasser: In der Nacht zu Halloween treffen sich einige Erwachte in einer Dachgeschosswohnung in Aachen. Unter ihnen sind Mitglieder der Grafschaft Aachen, ein ehemaliger Texasranger aus Amerika und der Dunkelelf Sol. Sie alle wurden von einem Mann namens Dr. Stein eingeladen. Dieser erklärt, dass er die Hilfe von drei Erwachten benötige: Einem Weisen, einem Krieger und einem Magier. Die Wahl fällt auf Roachel ibn Rachael (der Weise), Rett Bourtler (der Krieger) und auf Mike (der Magier). Als die drei vortreten, erstarren plötzlich alle Erwachten im Raum. Der scheinbar verrückte Dr. Stein teilt ihnen mit, dass er sie hereingelegt hat und verschwindet mit den drei Auserwählten. Sein Roboter, Projeckt 42, bleibt deaktiviert zurück. Mit einem Code, den die Erwachten am Kühlschrank finden, gelingt es ihnen den Roboter wieder zu reaktivieren und umzuprogrammieren. Projekt 42 erklärt sich hernach bereit, die Erwachten zu Dr. Stein zu bringen. Er führt sie zu einem kleinen Park. Nach einer langwierigen Suche finden sie Dr. Stein bei einem Ritualplatz. Um ihn herum liegen Rett, Roachel und Mike. Dr. Stein ein Schwert durch Mikes Körper sticht. Plötzlich taucht ein Dämon auf. Nach einem erbitterten Kampf können die Erwachten ihn besiegen. Mike und Roachel können geheilt und gerettet werden, doch für Rett Bourtler kommt jede Hilfe zu spät. Mike und Roachel haben herausgefunden, dass Dr. Stein die Trinkwasserversorgung von Aachen mit einem Virus infizieren möchte, welches nur Schläfer tötet. Projeckt 42 führt die Erwachten zu einem Brunnen im Casino-Park, um das Attentat auf die Schläfer zu vereiteln. Der Weg dahin ist nicht ungefährlich, weil er mitten durch die Stadt verläuft. Die Erwachten müssen sich und ihre Waffen so gut wie möglich verbergen, weil noch viele Schläfer um diese Uhrzeit noch unterwegs sind. Der Todesritter Nimduhl fällt dabei leider dem Paradox-Syndrom zum Opfer. Im Casino-Park angelangt, müssen sich die Erwachten abermals Dr. Stein und einem weiteren Dämonen entgegen stellen. Bisher hat auch noch niemand bemerkt, dass Dr. Stein in seinen Roboter, Projeckt 42, eine Bombe eingebaut hat. Nachdem Dr. Stein und der Dämon besiegt sind, muss diese Bombe entschärft werden. Eine DKÜP-Einheit (DKÜP = Dedektei zur Kontrolle übernatürlicher Phänomene) mit dem Namen Markus Winter kann den Erwachten leider auch nicht weiter helfen. In letzter Sekunde gelang es dem Dunkelelfen Sol die Bombe zu entschärfen.
  • Düren, 31.10.2004 - Der Graf tritt zurück, lang lebe die Gräfin: Graf Valerian zu Duria ist zurück getreten und hat seine Truchsessin Angelique Lion zu seiner Nachfolgerin ernannt. Protokoll in Stichpunkten:
    1. Begrüßung der Truchsessin durch die Kammerherren von Düren und Aachen sowie durch das anwesende Volk der Erwachten beider Grafschaften.
    2. Störung der Zeremonie durch einen Überfall auf den Pater. Die weiteren Hintergründe hierzu sind bisher unbekannt.
    3. Ernennung der Truchsessin Angelique Lion zur neuen Gräfin von Düren.
    4. Gerichtsverhandlung gegen Mike. Die Gräfin spricht ihn in allen Anklagepunkten frei.
  • Aachen, 21.01.2005 - Bericht von Michael "Hide" Dunkin an TianShi:

    "Hallo TianShi, erst einmal Inventur und Getränkebestand am Ende des Abends:

    - Cola: 0 Flaschen
    - Weiße Limonade: 1 1/2 Flaschen
    - Gelbe Limonade: 1 1/2 Flaschen
    - Wasser: 1 1/2 Flaschen
    - Becherbestand: Unzureichend! Fürs nächstes mal nachbestellen!!!
    - Ausgaben: Zu viel!
    - Einnahmen: Zu wenig!

    Nun eine kleine Zusammenfassung für dich, damit du ein wenig informiert bist: Um 16:00 Uhr trudelten die ersten Gäste ein. Roachel baute wiedermal seine Ecke mit der Wasserpfeife auf. Ich hatte noch ein paar Kerzen besorgt. Dein CD-Player ist kaputt, deshalb habe ich meinen Discman und die Boxen mitgenommen. Der hatte natürlich nicht die gleiche Tonqualität, aber wir hatten Musik! Dann habe ich noch ne kleine Lichtorgel mitgenommen. Ich werd die wahrscheinlich demnächst hinter den Tresen legen, dann leuchtet das da in drei Farben. Die Anlage reagiert auf Geräusche. Um 16:30 Uhr ist der Laden voll wie nie zuvor und es geht richtig los. Der Herold des Fürsten zu NRW, Maximillian Schreiber, war auch da und hat Fotos gemacht. Vielleicht stellt der die ja auch ins Internet. Dann kannst du dir die ja ansehen. Der Graf hat mich meines Amtes als Kanzler enthoben. Roachel hat jetzt den Posten ... Naja, kann man nix machen! Der Hausgeist hat mir wieder einige Streiche gespielt und ein parmal den Stecker von der Anlage raus gezogen. Die Kerzen hat er auch ständig aus gepustet. Ich habe mir Klebeband genommen und den Stecker festgemacht ... naja ... hab den Hausgeist dann ausgelacht und dafür hat er mir eins mit ner Leeren Colaflasche übergebraten. Ich glaube er mag mich. Die drei Werwölfe die da waren, haben ihr eigenes Haus gegründet. Jack ist der Ansprechpartner, sozusagen der Rudelführer. Sonst lief der Abend eigentlich ruhig. Ach ja, Projekt 42 wurde als Büttel abgesetzt, da sein logisch gestricktes System stellenweise nicht richtig reagieren kann, wenn Entscheidungen eines denkenden Wesens erforderlich sind. Projekt 42 und ich sind nun Schultheiss, Varus wurde zum Büttel von Aachen befördert. Ansonsten... einige neue Gesichter. Das wars soweit. Keiner hat Ärger gemacht. Sah toll aus was wir aus dem Hain gemacht haben. Hoffe du kannst dir das bald mal ansehen wenn, der Hain geöffnet ist. Bericht Ende"
  • Düren, 28.01.2005 - Massaker im Dürener Hain: Viele Erwachte treffen sich im Hain bei Düren. Gräfin Lion verzichtet auf einen offiziellen Empfang der Erwachten und die Heroldine Kiki verkündet die Ernennung der neuen Truchsessin zu Düren. Mal wieder sind viele neue Gesichter zugegen. Auf einmal springt Hide hinter dem Tresen hervor und schießt Graf Zhykrael von Aachen in den Hinterkopf. Bei seiner Festnahme setzt Hide sich stark zur Wehr und wird getötet. Mehrfache Versuche den Grafen von Aachen wiederzubeleben schlagen fehl. Nun herrscht Tumult im Hain und niemand weiß mehr so recht, was hier warum passiert ist. Delacroix wird nach eigenen Angaben vor dem Hain von einem unbekannten Dämonen angefallen und schwer verletzt. Während einer Notfallsitzung, zu der nur Mitglieder der Grafschaft Aachen geladen sind, wird eine provisorische Übergangsregierung gegründet. Mike, der ehemalige Minister von Düren, wird in eine Falle gelockt und scheinbar auch getötet. Zu allem Übel wird auch noch ein Mitglied des Hauses Imperio vor dem Hain hinterrücks gemeuchelt. Im weiteren Verlauf des Abends werden Freiwillige für ein Ritual gesucht, denn das MKÜP (Ministerium zur Kontrolle übernatürlicher Phänomene) möchte ein magisch versiegeltes Kästchen öffnen. Das Ritual endete in einem weiteren Desaster: Ein Dämon entspringt der Kiste und greift die Erwachten an. Weder Waffen, noch Zauber konnten ihn verletzen. Der Söldner Varus findet eine magische Formel und liest sie laut vor. Durch diese Formel wird der Dämonen geschwächt und kann vernichtet werden. Man kümmert sich um die Verletzten und der Rest des Abends verläuft "frielich".
  • Düren, 11.02.2005 - Die Blutfede geht weiter: Weitere Erwachte sterben bei den Unruhen in der Grafschaft Düren. Die Erwachte Lana und eine weitere Erwachte werden vergiftet. Der Polizeiroboter wird von Dr. Tempus zerstört. Frank wird vom MKÜP in Gewahrsam genommen! Ken hat ein Techtelmechtel mit 2 bis 3 oder 4 netten Mädels. Das Amt des Marshalls wird verkündet. Jaque wird für Vogelfrei erklärt und von Dr. Tempus getötet. Die Grafschaft Düren beratschlagte sich in geheimer Sache und der Herold des Fürsten verkündete das Unvermeidbare: Der Richter kommt nach Düren!
  • Düren, 24.02.05 - Der Richter und sein Henker: Nach den zahlreichen Todesfällen und Unruhen unter den Erwachten der Grafschaft Düren passiert das Unvermeidbare: Richter Damaniel aus dem Hause Genesis und Mitgründer des Bundes der Aristokraten kehrt zusammen mit einem dämonischen Henker und zwei geisterhaften Helfern, im Hain der Erwachten von Düren ein. Man kann den Abend vielleicht folgender Maßen zusammenfassen: Er kam, sah und richtete. Nachdem die Rechtfertigungen des Ex-Grafen Valerian nicht ausreichen, um sich vor dem Richtblock zu retten, findet dieser ein schnelles Ende. Weniger schnell ist dagegen das Ende des Verräters Zacharias, der mit seinen letzten Worten noch einen vergeblichen Appell an die Herzen all jener richtet, welche die Saat der Revolution in ihren "Schädeln" tragen, auf dass sein Tod nicht vergebens sei. Die Revolution gegen die erwachten Monarchen findet in Zacharias ihr erstes Opfer und vielleicht auch ihr letztes. Den Verräter Victor Delacroix soll in naher Zukunft ein ähnliches Schicksal erwarten. Die restlichen Verhandlungen um die mangelhaften Führungsqualitäten der Dürener Monarchen laufen darauf hinaus, dass die Gräfin verwarnt, die Truchsessin enthoben und der Büttel körperlich bestraft wird. Es geht zwischendurch viel Murren durch den Saal und ab und an ertönt auch die ein oder andere aufständische Zunge, aber alles in allem kann man doch sagen, dass der Richter es versteht, sich den nötigen Respekt zu verschaffen.